Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für November, 2012

Oft gelingt es der Süddeutschen noch nicht mal zufällig, die Wahrheit zu schreiben. Ein Beispiel ist dieses Bild aus der Reihe “Bilder des Tages”:

(Teilweise Veränderung durch Weichzeichnung im Bild aus Urheberrechtsgründen; Moritatensaenger)

Die SZ-Bildunterschrift lautet: “Ein kleiner Junge steht unter Gläubigen während einer religiösen Veranstaltung im pakistanischen Karachi.”
Ja. Nett, gell?! Ein Bild wunderbarer Harmonie. Aber das [...]

Mittlerweile reihen sich über 700 Artikel zu den verschiedensten Themen hier auf suedwatch.de aneinander (natürlich alle mit Bezug zur Süddeutschen Zeitung). Da ist es gerade auch für neue Leser nicht immer einfach, das herauszufiltern, was für sie von Interesse ist. Deshalb hier kurz ein paar Tipps.
a.) Am einfachsten ist das Lesen der jeweils neuesten Artikel, [...]

Gibt es einen Link zu dem im WatchShot #11 kritisierten Artikel “200 Raketen auf Israel” (1) vom 21.11., eingestellt um 9:05 Uhr, den ich vielleicht übersehen haben könnte - oder verfuhr die SZ wieder einmal nach dem uns bekannten Muster “AUS ALT MACH NEU” – gemeint ist das Verfahren des laufenden Fortschreibens und der massiven [...]

“21.11.2012

Die SZ bleibt sich treu: Hamas betreibt lediglich Selbstverteidigung

Für die Süddeutsche Zeitung sind die Raketenangriffe der Hamas ein Akt der Selbstverteidigung. ‘Qualitätsjournalismus’ à la SZ.
Am 21. 11. um 9:05 Uhr fand sich auf der Webpräsenz der Süddeutschen Zeitung - wie so häufig - eine typische Entgleisung der zuständigen Redaktion. Unter der Überschrift 200 Raketen auf [...]

Zu dem WatchShot#10: Die Sprache des Herrn Peter Münch erreichte uns dieser Leserkommentar, der ausspricht, was - wirklich - einmal gesagt werden muss:

Den Vorspann finde ich da fast noch schlimmer, liebe Jaspis, als den Titel. Bzw., er verdeutlicht so vollkommen unkaschiert den offensichtlich grenzenlosen Judenhass des Autoren.
Mit nichts kann man es dem [...]

…ersehen Sie an folgendem Beispiel, das zeigt, wie es im Hetzblatt SZ bestellt ist, wenn die Hetze nur ja den „Richtigen“ trifft. Unser Beispiel ist dem Titel „Eskalation im Gazastreifen. Palästinenser sprechen Westerwelle Vermittlerrolle ab“ entnommen (1).

Wie publikumswirksam inszeniert sich die SZ nicht immer als Verteidigerin aller unrechtmäßig Verfolgten! So zum Beispiel, wenn [...]

Nächste »