Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für Januar, 2010

Es hat sich die Ansicht breit gemacht bei der SZ, dass alles, aber auch wirklich alles, von tumber Fremdenfeindlichkeit, bis hin zum Eintreten für Frauenrechte als “Islamophobie” zu ächten sei und dass diese “Islamophobie” wiederum gleichzusetzen sei mit dem Antisemitismus. Um nur ja nicht in den Verdacht zu geraten, antisemitisch (weil “islamophob”) zu sein, unternimmt [...]

Heute morgen wurde der iranische Atomphysiker und Universitätsprofessor Massud Ali-Mohammadi ermordet: Er fiel auf dem Weg zu seiner Arbeit, noch in der Nähe seines Wohnhauses einem Bombenanschlag zum Opfer. Es dauerte nicht lange, da sagte ein Sprecher des Teheraner Außenministerium im staatlichen Fernsehen,
es gebe Anzeichen dafür, dass die USA und Israel in den Vorfall verwickelt [...]

Die SZ-Onlineredaktion scheint keine allzu hohe Meinung über den Anspruch ihrer Leser zu haben - zumindest was das Thema Christen betrifft. Sie geht anscheinend davon aus, dass ihre Leser zwar an scheinbaren Schäferstündchen während einer Andacht brennend interessiert sind, so brennend, dass der Artikel [1] dazu ein hervorragendes “Thema des Tages” hergab. Das wollen die [...]

….ist Hans Holzhaider, wenn er wieder einmal in seiner - und das ist keine Ironie - gewohnt sachlichen, unaufgeregten und seriösen Weise von den neuesten Entwicklungen in einem Prozess berichtet. Im vorliegenden Beispiel über den, des in einer Gefängniszelle an den Einwirkungen seiner brennenden Matratze umgekommenen Asylbewerbers Oury Jalloh. Der Titel (mit einem Ausreisser im [...]

..der Mordanschlag auf die Weihnachtsmesse in Ägypten kommt in dieser Zeitung nicht vor. Das ist nicht passiert.”
Nicht zu Unrecht schreibt Kommentator josky01 [1] diesen Satz unter die Rubrik Panorama kompakt, …
(Hervorhebung: Moritatensaenger)
…in der die SZ in Kurzform wichtige internationale Tagesthemen streift. Etwa…
-Polanski will Auslieferung in die USA verhindern
-Milchskandal in China ein Jahr lang geheim gehalten
-Deutsche [...]

Auskenner heißen so, weil sie sich überall auskennen und sie sind so „beliebt”, weil sie jedem ungefragt erzählen, dass sie sich auskennen. Nur sie, versteht sich. Leider beruht das Auskennen bei vielen Auskennern eher auf einer heillosen Selbstüberschätzung, denn auf wirklichem Auskennen. Womit wir bei Heribert Prantl wären.
Der ausgebildete Jurist und frühere Richter und Staatsanwalt [...]

« Zurück - Nächste »