Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für Dezember, 2009

Weil sich Blut so gut verkauft - zumal wenn es aus dem politischen Gegner rinnt -, diesmal mit ausreichend Bild- und Videomaterial. Close up, selbstver- ständlich…

[1]
Danach ist natürlich kein Halten mehr, für die aufwändig erzogene Kommentatorenschaft:

Lauter schlaue Menschen, die hier glänzen. Manche sicher sogar Eltern. Wie schreibt’s die Süddeutsche so schön:

Mit tönendem Gruß
Ihr Moritatensaenger
[1] http://www.sueddeutsche.de/politik/206/497510/text/

“Wie der Herr,…
[1]
…so’s Gscherr”:

Und wer nun zusätzlich über die vielen positiven Beurteilungen - erkennbar an den grünen Balken unterhalb der Kommentare - den Kopf schüttelt, dem sei gesagt, das scheint noch nicht alles gewesen zu sein:

Das erinnert Sie an was, lieber Leser? Mich auch:
“Meine unmittelbare Reaktion, meine ‘Betroffenheit’ nach dem Abschuß von Buback ist [...]

[1]
“Perlentaucher verweist gestern auf die Süddeutsche Zeitung: Die Schweiz, findet der Publizist Navid Kermani in seinem Feuilleton-Aufmacher zum Minarettverbot, hat ein Fundamentalistenproblem. Aber kein islamisches:
‘Wenn die größte und dank ihres Vormanns auch finanzstärkste Partei der Schweiz mit Plakaten wirbt, die die Bildersprache des Stürmers explizit aufgreifen, wenn sie auf ihre offizielle Internetseite ein Online-Spiel stellt, [...]

Ein höheres intellektuelles Level als der typische BILD-Konsument soll der SZ-Leser nach dem Wunsch und dem Selbstverständnis der verantwortlichen Ressortleiter in München schon haben; bedient wird er allerdings auf dem gleichen Nivaeu. Das lässt die SZ und ihre Macher nicht nur etwas naiv, sondern auch etwas verlogen erscheinen, denn während die BILD nie behauptet hat, [...]

[1]
Eines steht fest bei der SZ: Wenn Sarrazin etwas sagt, dann muss das eine Provokation sein. Und so ist es, man lese und staune, in den Augen der SZ sogar dann eine erwähnenswerte “Provokation”, wenn Sarrazin Bundeskanzlerin Merkel kritisiert. - Auf die Idee, das zu tun, würde bei der SZ ja auch kein [...]

Am 1. Dezember 2009 traf das Bundesverfassungsgericht eine bemerkenswerte Entscheidung: Trotz rund-um-die-Uhr-Einkaufsmöglichkeiten an Tankstellen, Bahnhöfen und Flughäfen, trotz Verkaufsschauen am Sonntag, trotz Back-Shops, die am Sonntag stundenweise geöffnet haben dürfen, befand das Bundesverfassungsgericht die Berliner Regelung, wonach an den vier Adventssonntagen die Ladengeschäfte geöffnet sein durften, für verfassungswidrig. Es fand, Ausnahmeregelungen wären in Ordnung, aber [...]

« Zurück - Nächste »