Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Halbwahrheiten' Kategorie

“Und schuld daran ist nur die SPD”… Sie erinnern sich bestimmt an diese Textzeile, die Entertainer und Showmaster (…das gabs damals noch) Rudi Carrell in den 80ern in seinem Song vom ausbleibenden Sommer zum Besten gab. Ein nettes, anspruchsloses Gesangsstückl, das niemandem weh tun wollte.
Carrell ist leider nicht mehr, aber auch andere können phantasievoll dichten. [...]

Noch nicht ein Jahr ist es her, da war Barack Hussein Obama II, seit 2009 der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, für Nicolas Richter, USA-Korrespondent der Süddeutschen, noch eine politische Lichtgestalt. In der 2012 anstehenden Präsidentschaftswahl ging es für Richter nicht um die Wiederwahl Obamas oder dessen Ablösung durch Romney, sondern ganz bescheiden [...]

Die Gutmenschler und Gutmenschlerinnen von der SZ haben sich bereits wieder einen Preis verdient: „Die große Nebelkerze“ für Verdienste bei Berichterstattung über Straftäter, die nicht einwandfrei als „Deutsche“ identifiziert/diskriminiert werden können. Für originär-deutsche Eingeborene ist Diskretion bei der Berichterstattung über Verbrechen natürlich nicht angesagt: Schonungslos, wie es sich gehört, werden Deutsche als solche markiert und [...]

Ja, ich habe schon begriffen, dass der gemeine SZ-Leser davor bewahrt werden muss, seinen xenophoben Ressentiments freien Lauf zu lassen. Offensichtlich wimmelt es unter den anspruchsvollen Lesern unseres Leib- und Magenblattes nur so von ausländerfeindlichen Zeitgenossen, die sofort Amok laufen und alle türkischstämmigen jungen Männer niederknüppeln, wenn sie erfahren, dass es unter ihnen Straftäter geben [...]

Man kann von der Sixt-Werbung mit Gustl Mollath halten, was man will. Die einen finden nichts dabei, andere finden sie witzig - oder jedenfalls nicht weniger witzig als die übrige Werbung des Autovermieters mit Personen des öffentlichen Lebens - und wieder andere empören sich darüber.
Die Art aber, wie die Süddeutsche Zeitung den “Fall Mollath” aber [...]

So titelte die Süddeutsche am 7.Nov.2009 gefühlig über den Fort-Hood-Attentäter und Armee-Psychiater Nidal Hasan (1), dem jetzt für seine minutiös geplante Tat  - mit 13 Toten und 32 zum Teil schwer Verletzten - nach den von ihm gewonnenen juristischen Vorgeplänkeln der Prozeß gemacht wird: Ja, Nidal Hasan darf sich selber verteidigen (2). Ja, er darf [...]

« Zurück - Nächste »