Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Uncategorized' Kategorie

Es war eigentlich klar, dass sich im Getöse um den Polanski-Skandal (und ich nenne das nicht “Skandal”, weil er verhaftet wurde) auch still und leise die Kinderfreunde zu Wort melden. So wie Thomas Urban bei der Süddeutschen, der in seinem Artikel [1]……

….., der sich vordergründig mit den Reaktionen in Polen beschäftigt, aus einer Vergewaltigung eines [...]

Franziska übt noch.

Wie lässt sich, so mag sich mancher Zeitungsschreiber fragen, auch in unverfänglichsten Texten noch jene Propaganda unterbringen, um deren Verbreitung Willen man/frau sich dem früher mit Journalismus umschriebenen Berufsbild überhaupt erst zugewandt hat.
Die Lösung ist die sog. Subliminal Message [1], also eine Botschaft, so verdeckt eingebettet in einem unverdächtigen Medium, dass sie die Hürde der [...]

“Darf man einem heute 21-Jährigen attestieren, dass er sich nie mehr ändern wird?”
fragt Heribert Prantl in der Süddeutschen [1]. Und er beantwortet die rhetorische Frage auch gleich mit dem Urteilsspruch der Großen Strafkammer des Bonner Landgerichtes:
“Das Gericht hat das nicht getan. Es hat sich den Ausspruch einer Sicherungsverwahrung für später vorbehalten.”
An sich ist dieser Kommentar [...]

“Rote Hilfe für den Pöbel”…..Etwas plakativ, dieser Titel, das gebe ich gern zu, im Wesen aber trifft er den Punkt. Ich hätte meinen Artikel allerdings auch mit den Worten überschreiben können: “Die Süddeutsche Zeitung: in der Demokratie geboren, aber nie dort angekommen”. Auch das trifft, zumindest was die momentane Grundlinie der Zeitung in wichtigen politischen [...]

Wenn sich die Süddeutsche schon zu einer Iran-Kritik aufrafft, dann muss die natürlich in gewisser Weise linientreu sein. Was liegt also näher, als ein Interview zu inszenieren [1]. Die Zutaten sind schnell gemixt: Man nehme einen Exil-Iraner (Bahman Nirumand), der -bei von einem Extrem ins andere wechselnden Regimen- seit 40 Jahren die Probleme des Iran [...]

Kolumnmist vom Kolumnist

Erinnern Sie sich an die Bilder, mit denen die Nazis den Juden als Mensch entwerteten. Die große Nase, der verschlagene Blick, die gekrümmte Haltung; der mal fette, mal dürre, aber immer möglichst abstoßend präsentierte Körper. Dazu versuchte man besonders verachtete Persönlichkeitsstörungen, etwa die des Kinderschänders, mit der physischen Erscheinung dessen zu verbinden, was man den Deutschen als „typischen” [...]

Nächste »